Unterwegs im Naturpark Fränkische Schweiz-Veldensteiner Forst

Ein fantastische Reise in eine zauberhafte Welt stand heute auf meinem Programm. Ich bin in Pegnitz angekommen, im Naturpark Fränkische Schweiz-Veldensteiner Forst. Morgen besuche ich hier eine Schule mit unserem Bienenprogramm und heute war ich auf Entdeckungstour, unter anderem in eine traumhafte "Unterwelt", in die Teufelshöhle in Pottenstein.

Diese Tropfsteinhöhle gehört zu den größten in Deutschland, ist sehr gut erschlossen und absolut sehenswert. Dank der guten Ausschilderung könnt ihr sie nicht verfehlen, ausreichend Parkplätze sind vorhanden, auch mit dem Wohnmobil absolut kein Problem.


In regelmäßigen Abständen findet eine Besucherführung durch die Höhle statt, die äußerst interessant ist. Dabei erfährt man viel über die Entstehungsgeschichte dieser 2,5 Millionen Jahren alten Höhle. Die mit einem Lichtspiel angestrahlten Tropfsteine, die mystische Musik machen den Besuch zu einem einmaligen Erlebnis. Hab ihr gewusst, dass Tropfstein etwa 13 Jahre brauchen um nur einen Millimeter zu wachsen, kein Wunder also, dass einige dieser Giganten viele hunderttausend Jahre auf dem Buckel haben.








Vor vielen tausend Jahren waren diese Höhlen ein beliebter Unterschlupf für Menschen und Tiere. Höhlenbären haben hier gerne ihren Winterschlaf verbracht, aus dem der ein oder andere nicht mehr aufgewacht ist. Ihre Knochen finden sich heute noch in der Höhle.


So groß wie ein Eisbär war dieses Tier, nur mit braunem Fell, schon eindrucksvoll.


Der Ausgang der Höhle führt zu einer faszinierenden Felsenlandschaft, die man dann auf gut ausgebauten Wanderwegen erkunden kann.



Traumhaft schön ist es in der Teufelshöhle, im Eingangsbereich kann man im Bistro noch etwas essen, einen Kaffee trinken und frische geräucherte Forellen genießen.

Mehr Informationen zur Teufelshöhle, Öffnungszeiten und Eintrittspreise findet ihr über diesen Link.

Mein Weg führte mich dann direkt in den Ort Pottenstein und mein nächstes Ziel ging auch in den Untergrund, aber diesmal in den Untergrund der menschlichen Seele. Ich habe einen Ort besucht, der gute Nerven verlangt. Davon morgen mehr.