Freitag, 30. Juni 2017

Mit der Saarland Card auf die Schulbank


Das ist natürlich schon ein ganz besonderes Erlebnis, dass die Saarland Card hier ihren Gästen bietet. Erleben Sie einen Ausflug in den Schulalltag vergangener Zeiten. Und ich verspreche Ihnen, Sie werden in manchen Räumen froh sein, dass Sie das nur im Museum erleben dürfen

Das Saarländische Schulmuseum in Ottweiler beherbergt auf mehreren Etage eine einzigartige Sammlung mit Exponaten aus 1000 Jahren Schulgeschichte.


Sie befindet sich in einem Gebäude, dass bereits 1905 als Haushaltungsschule genutzt wurde, später dann als Wohnhaus diente. Bei der Einrichtung des Museums hat man Wert daraufgelegt, den ursprünglich Zustand weitestgehend wieder herzustellen.
Besonders beeindruckend und gleichzeitig erschreckend waren für mich die Ausstellungsexponate, die früher der "Erziehung" dienten. Wie z.B. der Schandesel.


Dieses, wie ein Schaukelpferd aussehende, Holztier dient der Bestrafung ungehorsamer Kinder. Die armen Kinder mussten sich dann im Unterricht vor der ganzen Klasse auf den Esel setzen, die Eselkappe aufziehen und teilweise noch Geräusche wie ein Esel machen. Eine Demütigung, die unter Umständen bei vielen Kindern bleibende Störungen in ihrem weiteren Leben zur Folge hatte. Aber es ging noch schlimmer. Für die Prügelstrafe gab es nicht nur Stöcke sondern teilweise richtige Peitschen, über deren Einsatz genau Buch geführt wurde.




Eine besonders harte Strafe war es mit Sicherheit, wenn man in diese Zelle eingeschlossen wurde. Nur ein Stuhl, eine Buchstützte an der Wand und das ganze auf einer Fläche von nicht mal einem Quadratmeter.

Wie mögen sich Kinder wohl hier gefühlt haben? In heutiger Zeit unvorstellbar, Gott sei Dank.

In diesem Bereich der Ausstellung denkt man eher, man ist in einer Folterkammer als in einer Schule. Das verwundert aber nicht, galt es in dieser Zeit doch Kinder zu absolutem Gehorsam zu erziehen, Widerspruch oder eigene Meinung wurde nicht geduldet. Körperliche Strafen waren an der Tagesordnung. Die Schule diente auch der Vorbereitung auf spätere militärische Einsätze.

Interessant sind die Schulräume und Lehrmittel aus alter Zeit. Teilweise erinnern die mich noch an meine eigene Schulzeit. Banke mit Tintenfässern und Schulranzen mit Schiefertafel gab es zu meiner Schulzeit auch noch.




Diese Räume strahlen eine gewisse Ruhe und Gemütlichkeit aus und lassen ganz vergessen, dass die Schulkinder in früheren Zeiten zuhause oft noch hart arbeiten mussten und der ein oder andere Schüler in diesen Bänken mit der Müdigkeit zu kämpfen hatte.


Die Ausstattung an Lehrmitteln war einfach, aber durchaus originell und zweckmäßig.


Die Ausstattung des Schulhofes mit Holzpferden und anderen Geräten zur körperlichen Ertüchtigung, lässt erkennen, dass die Vorbereitung auf mögliche militärische Einsätze in dieser Zeit eine feste Aufgabe im Lehrplan war.


Das Saarländische Schulmuseum spannt einen weiten Bogen über die Entwicklung der Schule und gibt so auch einen spannenden Einblick in die Lebensumstände der jeweiligen Zeitspannen. Die Ausstellungen sind interessant und lehrreich zusammengestellt und geben einen kurzweiligen Einblick in mehrere hundert Jahre Schulgeschichte. Dieses Museum sollten Sie auf jeden Fall besuchen, wenn Sie im Saarland unterwegs sind.



Weitere Informationen und die genauen Öffnungszeiten finden Sie über diesen Link.

Mit der Saarland Card ist der Eintritt für Sie kostenlos.