Mittwoch, 13. Januar 2016

Neue Lebensräume auf Dachflächen- Dachbegrünung




Dachbegrünung-Lebensraum aus zweiter Hand
Sie möchten Schmetterlingen, Wildbienen und anderen Insekten einen neuen Lebensraum anbieten? Sie haben zuhause einen Carport, einen Holzschuppen, eine Garage oder eine Abstellbox für Ihre Mülltonnen, warum begrünen Sie diese Dachflächen nicht einfach?

Dachbegrünungen sind nicht nur optisch sehr ansprechend, sie bieten auch viele weitere Vorteile. Sie schützen die Dachabdichtung und verlängern somit die Lebensdauer des Daches, halten in gewissen Mengen Niederschläge zurück, verbessern die Luft, gleichen Temperaturschwankungen aus und sind richtig bepflanzt ein wertvolles Biotop für Singvögel, Schmetterlinge, Wildbienen und andere Insekten.


Einfach realisieren lässt sich eine Dachbegrünung bei Dächern mit einer Neigung von 5-15%, meistens ist hier keine bauliche Absicherung gegen das Abrutschen von Substrat vorzusehen und auch keine besondere Dränschicht zur Vermeidung von Staunässe notwendig. Bei einer einfachen Dachbegrünung sollten Sie von einer Substratschicht von 6-12cm ausgehen. Dementsprechend ist es wichtig zunächst die Statik der Dachkonstruktion auf ihre Eignung für eine Begrünung zu überprüfen und gegebenenfalls bei der Baubehörde nachfragen ob Genehmigungen erforferlich sind. Die Dachfläche muss mit einer geeigneten wurzelfesten Dachabdichtung versehen sein. Statik und Dachabdichtung lassen in Zweifelsfall von einem Fachmann prüfen. Entsprechend der geplanten Substrathöhe müssen natürlich die Seitenränder der Dachfläche erhöht sein, die Entwässerung erfolgt über ein Substratgitter oder einen Dachabfluss. Wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, können Sie Ihre Dachbegrünung in Angriff nehmen. Zunächst wird die Dachabdichtung mit einem geeigneten Schutzvlies ausgelegt, damit sie nicht durch Substrat oder andere Fremdkörper beschädigt werden kann. Das Schutzvlies muss man dabei überlappt verlegen. Auf das Schutzvlies wird dann das spezielle Dachbegrünungssubstrat in der gewünschten Höhe aufgebracht. Schutzvlies und Dachbegrünungssubstrat erhalten Sie im Fachhandel oder  bei Ihrem Dachdecker.


Zur Bepflanzung der Dachbegrünung können Sie fertige Saatgutmischungen einsetzen. Diese sind teilweise sehr blütenreich und für die besonderen Standortbedingungen einer Dachfläche geeignet. In diesen Mischungen sind z.B. Wilder Thymian, Feldthymian, Wildmajoran, Felsennelke, Schnittlauch, Origanum und viele andere Pflanzen enthalten. Als Bodendecker bieten sich die verschiedenen Sedumarten an, die als Sprossen einfach auf die Substratfläche gestreut werden. Ist die Dachbegrünung dann angewachsen haben Sie im Frühjahr, Sommer und Herbst eine blütenreiche Pflanzenfläche, die nicht nur sehr schön anzusehen ist, sondern darüber hinaus einen wichtigen Lebensraum für viele nützliche Tierarten darstellt. 


Eine solche einfache Ausführung der Dachbegrünung hat nur geringen Pflegeaufwand und eine Bewässerung ist nur während der Anwachsphase notwendig. In manchen Regionen gibt es Zuschüsse für die Anlage einer Dachbegrünung, fragen Sie hierzu das Umweltamt Ihrer Kommune. Mit einer Dachbegrünung haben Sie nicht nur ein optisches Highlight in Ihrem Garten geschaffen sondern Sie haben der Natur ein wichtiges Stück Lebensraum zurückgegeben, dass in kurzer Zeit dann von den verschiedensten Tierarten gerne angenommen wird.


Wenn Ihre Dachbegrünung gut zu erreichen ist können Sie auch einen kleinen Kräutergarten für Küche- und Heilkräuter anlegen, so können Sie Umwelt-Naturschutz und nachhaltige Nutzung optimal verbinden.