Freitag, 15. Januar 2016

Naturschutz im Garten- Singvögel wichtige Helfer




Noch können wir unsere Singvögel am Futterhäuschen oder an den Meisenknödel im Garten beobachten, aber nicht mehr lange, dann beginnt das Frühjahr und unsere Singvögel werden sich nach Nistgelegenheiten umsehen. 

Gerade der richtige Zeitpunkt sich einige Gedanken darüber zu machen, wie wir die Lebensbedingungen der Singvögel in unseren Gärten verbessern können.
Samen und früchtetragende Bäume und Sträucher liefern uns nicht nur Obst- und Beerenfrüchte, sie sind auch für Singvögel ein idealer Lebensraum. Es muss übrigens nicht immer ein riesengroßer Garten sein. Ich habe zuhause verschiedene Säulenobstbäume gepflanzt. Diese tragen  viele Früchte und nehmen nur eine sehr geringe Grundfläche von ca. 0,5m² ein. 

Die Bäume blühen, ziehen Insekten an und bieten den Singvögeln im Frühjahr und Sommer ein reiches Nahrungsangebot. Säulenobstbäume finden Sie in jeder gut sortierten Baumschule. Wenn man dann noch das Glück hat und alte, hohle Baumstämme im Garten hat, in denen die Vögel ihre Nester bauen können, steht einem Singvogelparadies nichts mehr im Wege. Dieses Glück habe ich leider nicht, deshalb helfe ich meinen Singvögeln mit Nistkästen. 

Diese gibt es in verschiedenen Bauformen, teilweise toll dekoriert, in Holz oder Holzbeton, oder wie im Bild ein kombiniertes Nist- bzw. Futterhäuschen. Im Winter dient es als Futterhaus, durch Öffnen des Einfluglochs und Einlegen des Nestbodens können die Vögel im Frühjahr einziehen und ihren Nachwuchs zur Welt bringen. In Gartenabteilungen, im Fachhandel finden Sie eine reiche Auswahl an Nistkästen für die verschiedensten Singvogelarten. Ansonsten kann man sie sehr einfach selbstbauen, im Internet oder bei den Naturschutzorganisationen gibt es entsprechende Baupläne. Besonders die verschiedenen Meisenarten, Sperlinge und Stare nehmen die Nistkästen sehr gerne an. 
Je nach Vogelart muss man die Einfluglöcher unterschiedlich gestalten. Während die Standardweite für Kleiber, Kohlmeise Sperlinge bei ca. 30-34 mm liegt, ist für die kleinen Meisenarten wie z.B. die Blaumeise ein Flugloch von 26-27mm ausreichend. Stare hingegen benötigen einen größeren Brutraum und ein Flugloch von ca. 45mm Durchmesser. Amseln und Rotkehlchen bevorzugen halb offene Nistkästen. Wichtig ist es die Nistkästen so anzubringen, dass die Vögel nicht gestört werden und die Brutplätze nicht der prallen Sonne oder dem Regen ausgesetzt sind. Eine Ausrichtung des Flugloches nach süd-östlicher Richtung hat sich bewährt. 

Rechtzeitig vor dem Frühjahr müssen die Nistkästen gereinigt werden. Das geht ganz einfach mit einem Pinsel, oder einer kleinen Bürste. Wird der Nistkasten angenommen muss man die Vögel während der Brutzeit und wenn sie ihre Jungen großziehen in Ruhe lassen. Im Sommer bei hohen Temperaturen brauchen die Vögel Trinkwasser und baden gerne. Wenn sie die Möglichkeit haben eine kleine Vogeltränke im Garten anzubringen, werden es Ihnen unsere kleinen Piepmätze durch aktive Bekämpfung der Schädlinge im Garten danken. 

Übrigens kennen Sie den größten Singvogel der in Deutschland lebt? Wie groß ist er, 10 cm, 20, cm, 30cm oder über 60cm? Die Antwort finden Sie am Ende des Artikels. Mit kleinen Maßnahmen können Sie in Ihrem Garten ein kleines Vogelparadies entstehen lassen, das macht nicht nur viel Freude, Sie haben auch viele kleine Helfer bei der Schädlingsbekämpfung.



Antwort: Der größte Singvogel in Deutschland ist der Kolkrabe mit über 60cm Höhe. Raben und Krähenvögel gehören zur Gruppe der Singvögel.