Sonntag, 17. Januar 2016

Naturschutz im Garten- Nutzinsekten




Klein, aber enorm wichtig, sogar lebenswichtig. Auf kaum eine Tierart passt diese Beschreibung besser als auf unsere Insekten. Sie leisten im Garten unschätzbare Dienste und sind  für uns Menschen von existenzieller Bedeutung.

Jeder kennt den als Glücksbringer bekannten Marienkäfer. Für den Garten ist er im wahrsten Sinne des Wortes ein Glückbringer. Neben den Florfliegen gehört er zu den erfolgreichsten Blattlausjägern. 

Oder sehen wir uns die Schmetterlinge an, wie den Zitronenfalter, das Tagpfauenauge oder den kleinen Fuchs um nur einige Beispiele zu nennen. Sie sind wichtige Blütenbestäuber und sorgen dafür, dass Kräuter, Blumen, Sträucher und Bäume Früchte tragen. Von  besonderer Bedeutung für uns  sind die Bienen, denn sie leisten einen entscheidenden Beitrag zu unserer Ernährung.  

Fast alle Obst und Gemüsearten sind auf die Bestäubung durch die Bienen angewiesen. Albert Einstein hat mit einem Satz die Bedeutung der Biene auf den Punkt gebracht „ Sterben die Bienen, ist in vier Jahren  der Mensch ausgestorben“. Eine Biene besucht am Tag bis zu 5000 Blüten. 

Besonders die Wildbienen und Hummeln sind sehr wichtig, da sie bereits im März und somit viel früher als die Honigbienen fliegen und Frühblüher bestäuben. Wir sind auf diese Leistung der Tiere angewiesen und sollten alle einen Beitrag zum Schutz der Bienen und anderen Nutzinsekten leisten. Sie werden sehen, dass geht sehr einfach. 


Durch die Anlage einer kleinen Wildblumenwiese, oder durch eine insektenfreundliche Bepflanzung unserer Blumenkästen am Balkon können wir für Bienen, Schmetterlinge eine gute Lebensgrundlage herstellen. Im Handel gibt es verschiedene Saatgutmischungen.

Weiterhin können wir mit einfachen Mitteln Wohn- und Nistmöglichkeiten für unsere Nutzinsekten schaffen, in dem wir ein kleines Insektenhotel im Garten oder am Balkon anbringen. 


Diese gibt es in verschiedenen Ausführungen, z.B. mit Kammern für Schmetterlinge, Wildbienen, Maikäfer und Florfliegen. Man kann aber eine Nisthilfe für Wildbienen ganz einfach selbst bauen. 


Einfach eine dicke Baumscheibe, oder einen dickeren Ast nehmen, auf ca. 10-15 cm kürzen. Auf die Stirnseite bohren Sie Löcher im Durchmesser von 3-8 mm, ca. 8cm tief. Bohren Sie die Löcher so, dass dazwischen eine Wandstärke von ca. 3mm bestehen bleibt. Hängen Sie das gebohrte Holzstück an einen sonnigen, regengeschützen Platz im Garten, Bohrlöcher Richtung Süden. Fertig ist Ihr Wildbienenhotel. Wenn die Wildbienen die Nisthilfe annehmen verschließen Sie die Bohrungen, so können Sie ganz leicht den Erfolg Ihrer Naturschutzaktion feststellen. Übrigens Wildbienen sind nicht gefährlich, sie stechen nur wenn Sie angegriffen werden. Ein Insektenhotel können Sie auch an einer geeigneten Stelle am Balkon anbringen, auch dort werden sie sehr gerne von Wildbienen, Schmetterlingen und Co angenommen. Marienkäfer und manche Schmetterlingsarten überwintern gerne im Insektenhotel. Baupläne und fertige Insektenhotels finden Sie im Internet und im Fachhandel. Ein Insektenhotel selbst zu bauen ist recht einfach und macht gerade mit Kindern sehr viel Spaß, denn man kann das Hotel toll dekorieren und anmalen. Achten Sie aber darauf, nur unschädliche Dekomaterialien und Farben zu verwenden. Ich bin davon überzeugt, wenn jeder Garten und Balkonbesitzer in Deutschland sich ein kleines Insektenhotel anschaffen und bei der Bepflanzung die Interessen der Nutzinsekten berücksichtigten würde, können viele nützliche Insektenarten aus der Liste der bedrohten Tiere gestrichen werden.