Samstag, 16. Januar 2016

Naturschutz im Garten- Lebensraum Gartenteich




Haben Sie in Ihrem Garten noch eine kleine Ecke frei und möchten ein interessantes Biotop gestalten? Wie wär´s mit einem Gartenteich? 

Hier kann man mit geringem finanziellen  und mit vertretbarem Pflegeaufwand ein interessantes Biotop für Frösche, Kröten, Teichmolche und Libellen schaffen. 


Bei Gartenteichen gilt ähnlich wie bei Aquarien die Grundregel, je größer die Wassermenge ist umso stabiler ist auch das biologische Gleichgewicht im Teich. Möchten Sie also Fische in Ihrem Teich halten sind ganz besondere Filtermaßnahmen, Teichgrößen usw. erforderlich, hier lassen Sie sich am besten vor Ort von einem Fachmann beraten. Das Teichbiotop das ich Ihnen vorstellen möchte kann einfach realisiert werden und braucht auch keine umfangreiche Technik. Bei 500 Liter Inhalt hat der Gartenteich die Abmessungen von ca. 1m auf 2m Grundfläche und verschiedene Tiefenzonen bis max. 0,7 m. Es gibt im Handel fertige Kunststoffbecken, oder Sie können einen Teich mit Folie leicht selbst gestalten.
Ich habe in meinem Garten eine 1000 Liter Kunststoffwanne eingegraben, darin befindet sich eine Pumpe, die über Solarzellen gespeist wird. Das Wasser wird dann über einen kleinen Bachlauf umgepumpt, sehr schön und absolut ohne Energiekosten.
Manchmal besuchen Frösche meinen Teich

Teichmolche besuchen mich jedes Jahr und bringen auch Nachwuchs zur Welt, hier ein junger Molch beim "Landgang"

 Beide Möglichkeiten haben Vor- und Nachteile. Bei den fertigen Kunststoffbecken sind Sie an die handelsüblichen Formen gebunden, einen Teich mit Folie können Sie  ganz individuell gestalten. Bei beiden Varianten müssen Sie das Erdreich ausheben und den Teich entsprechend den Herstellerangaben einbauen. Beim Folienteich wird unter der Folie ein besonderes Teichschutzvlies ausgelegt. Dieses Vlies hat die besondere Eigenschaft, dass es bei einer Beschädigung der Folie zusätzlich abdichtet. Bei der Auswahl der Vliese bzw. Teichfolien ebenso bei den fertigen Wannen sollten Sie sich auf jeden Fall im Fachhandel beraten lassen, da es sehr große Qualitätsunterschiede gibt. Für die Wasserzirkulation im Teich empfiehlt sich eine Teichpumpe mit Solarbetrieb. Teichpflanzen sehen nicht nur schön aus, sie sind für den Teich sehr wichtig, sie reichern das Wasser mit Sauerstoff an und verbessern die Wasserqualität.


 Für die Bepflanzung kleiner Gartenteiche bieten sich Wasserpflanzen in Kunststoffkörben an, die kann man an einer beliebigen Stelle im Teich platzieren. Oft sieht man an den Rändern von Gartenteichen die Folie oder den Beckenrand durchscheinen, hier können Sie mit einem Pflanzvlies die Ränder begrünen und Ihr Gartenteich hat eine natürliche Ufergestaltung. Diese begrünten Ränder bieten auch für Tiere die in den Teich fallen, wie z.B. kleine Vögel, Igel, Mäuse und Insekten die Chance wieder an Land zu gelangen. Bei glatten Rändern müssen Sie mit Steinen oder einem Brett einen Notausstieg schaffen. Im Teich bildet sich im Laufe der Zeit der Zeit eine Sedimentschicht auf dem Boden die in gewissen Abständen entfernt werden muss, da ansonsten die Wasserqualität leidet. Entweder Sie machen das mit einem besonderen Teichstaubsauger mit Sicherheitskorb, damit keine Tiere versehentlich zu Schaden kommen, oder Sie pumpen das Wasser ab und reinigen den Teich. Teichmolche, Frösche und Kröten werden in kurzer Zeit den neuen Lebensraum gerne annehmen. Singvögel nehmen die flacheren Stellen im Gartenteich gerne zum Baden oder Trinken. Können Kleinkinder unbeaufsichtigt zum Teich gelangen können müssen Sie entsprechende Sicherheitsvorkehrungen wie Netzabdeckung oder Zugangssperren vorsehen. Hier bietet eventuell ein nachgestalteter Bachlauf mit sehr geringer Tiefe eine sichere Alternative und ähnliche ökologische Vorteile.