Natur im Fokus- Geier, des einen Not, des anderen Brot




Der Gänsegeier-lebt vom Tod
Mit seiner Spannweite von bis zu 2,80m gehört der Gänsegeier zu den größten Greifvögeln der Welt. 

Ist man von Greifvögeln starke Krallen gewöhnt, sind die Geierfüße das krasse Gegenteil, kein Wunder, er braucht seine Füße auch nicht zum Jagen.


Der Gänsegeier ist ein reiner Aasfresser und war bis vor etwa 150 Jahren auch in Deutschland als Brutvogel ansässig. Es gab Brutvorkommen in Süddeutschland, und an Rhein und Mosel. Heute gibt es noch Brutvorkommen in Frankreich, Spanien, Portugal und in den Balkanstaaten.

Gelegentlich können Gänsegeier beobachtet werden, wenn sie in Trupps über Deutschland fliegen. Männchen und Weibchen sind beim Gänsegeier weder an der Färbung noch an der Größe zu unterscheiden. Ausgewachsen kann der Geier ein Gewicht von bis zu 8,5 Kg erreichen. Typisch für den Geier sind sein glatter Hals, der kräftige Schnabel und die langen, breiten Flügel mit fingerartigen Enden. Schwingen und Steuerfedern sind schwarzgrau, die Flügeldecken sind bei Altvögeln hellbraun bis rotbraun gefärbt. Der Name Gänsegeier kommt von seiner Halsform die an einen Gänsehals erinnert.
In ausdauernden Suchflügen späht der Geier nach Nahrung, oft beobachtet er dabei auch Raubtiere und andere aasfressende Vögel. Bei seinen Flügen sind Höhen von 4000 m keine Seltenheit, ähnlich einem Segelflugzeug nutzt er geschickt Aufwinde um zu steigen.

Der Gänsegeier ist ein geselliger Vogel und brütet in Kolonien. Die Nester werden in Felswänden aus Stöcken und Zweigen gebaut, mit Gras ausgelegt und bei Bedarf gegen Nachbarn verteidigt. Das Gelege besteht meist nur aus einem Ei, bei dem nach ca. 60 Tagen der Nachwuchs schlüpft.
In der freien Natur hat ein Gänsegeier keine natürlichen Feinde und kann recht alt werden. In zahmer Haltung sind Geier bekannt, die über 100 Jahre alt wurden. Gefährdet sind Geier mittlerweile auch durch Windkraftanlagen, in Nordspanien gibt es erhebliche Verluste bei Geiern durch Windparks.
Geier sind bei uns streng geschützt.