Freitag, 4. Dezember 2015

Welcher Adler ist auf der 2 Euro-Münze abgebildet, Seeadler oder Steinadler?




Der Seeadler ist der bekannteste Greifvogel in Deutschland, jeder kennt ihn und hat ihn schon einmal gesehen. Meistens allerdings als grafisches Symbol z.B. auf Münzen, auf den Trikot der Fußballnationalmannschaft oder an der Rückwand des Plenarsaals des Deutschen Bundestages, er ist unser Wappenvogel. 

Um in der freien Wildbahn einen Seeadler zu beobachten braucht man allerdings viel Glück und muss in der richtigen Gegend sein, denn er ist in Deutschland nicht flächendeckend vertreten.
Übersehen kann man ihn allerdings nicht, er gehört neben den Geiern zu den größten Greifvögeln überhaupt. 



Der Seeadler kann eine Körperlänge von knapp über 90 cm erreichen, bei einer Flügelspannweite bis zu 250 cm und einem Gewicht bis max. 7 kg. Die Weibchen sind deutlich größer als die männlichen Vögel. Seeadler galten schon fast als ausgestorben, seit 1985 erholen sich die Bestände wieder, durch Auswilderungsprojekte und intensive Schutzmaßnahmen, heute dürfte der Bestand in Deutschland bei ca. 600 Paaren liegen. Als Lebensraum bevorzugt der Adler Landschaften mit Wald und Seenanteil, in Deutschland sind Seeadler im Bereich der Müritz und Oberlaussitz mit hohen Siedlungsdichten vertreten. Aber auch in anderen Seengebiete wie z.B. am Steinhuder Meer kommen Seeadler vor. Bevorzugt ernährt sich der Seeadler von Fischen und Wasservögeln, kleinere Säugetiere wie Hasen und Kaninchen verschmäht er nicht. Im Winter ist Aas eine wichtige Nahrungsquelle.
Seeadler brüten zwischen Mitte Februar und Mitte März. Sie errichten einen großen Horst mit bis zu 1,5 m Durchmesser, der oft über Jahrzehnte benutzt wird. Das Gelege besteht aus bis zu 3 Eiern, aus denen nach knapp 40 Tagen Brutzeit die Jungen schlüpfen. Nach etwa 3 Monaten können diese bereits kurze Strecken fliegen und werden dann zunehmend selbstständig. 


Die Lebenserwartung in freier Wildbahn liegt bei ca. 20 Jahren. Gefahren drohen dem Seeadler durch Verkehr, Windkraftanlagen, Stromleitungen, Insektengifte und Bleipartikeln in verendeten Tieren. Der Seeadler ist bundesweit streng geschützt