Sonntag, 29. November 2015

Wenn Bäume schäumen - vor Wut?


Wer kennt dieses Phänomen nicht, es hat stark geregnet und an manchen Bäumen bilden sich große Schaumflocken. Was ist passiert, ist das ein Zeichen von Umweltverschmutzung, hat jemand die Bäume eingeseift, oder schäumen die Bäume vor Wut, was ist los?

Die Erklärung ist so einfach wie genial. In der Baumrinde sind Saponine enthalten, dies sind bitterschmeckende Stoffe, Seifenstoffe, die der Baum bildet um sich gegen Schädlinge zu wehren. Diese Stoffe sind fettlöslich und können so die Fette in den Zellen der Eindringlinge auflösen. Eine geniale Verteidigungsstrategie.
Wenn es stark regnet bilden diese Saponine einen wässrigen Schaum, ähnlich wie Seife. Je rauher die Rinde ist, um so mehr Luft kann durch die größere Oberfläche im Schaum eingebunden werden.


Bei Bäumen mit rauher Rinde, z.B. Eichen, ist dieses Phänomen daher stärker ausgeprägt, bei Bäumen mit glatter Rinde kann man es kaum sehen. Die Natur hat schon geniale Lösungen.